Javin Seyhan: Mit dem Clio zum Truck Grand Prix
27. August 2018 Zurück zur Artikelübersicht »

Es ist eines der Highlight-Rennen im gesamten Kalender des Renault Clio Cup Central Europe: Am kommenden Wochenende findet das fünfte Rennen der Saison 2018 im Rahmen des Truck Grand Prix im tschechischen Most statt. Eine Strecke, mit der Javin Seyhan gute Erinnerungen verbindet.

Nur zwei Wochen nach dem Rennen im niederländischen Zandvoort geht der Münchner Javin Lewis Seyhan wieder auf einer internationalen Rennstrecke an den Start. Dieses Mal ist er mit seinem 220 PS starken Renault Clio in Most auf der Jagd nach Meisterschaftspunkten und schnellen Rundenzeiten. „Ich freue mich sehr auf die Rennen“, so Seyhan. „Einerseits weil wir im Rahmen des Truck Grand Prix fahren, was extrem viele Zuschauer an die Strecke zieht. Das macht dann besonders viel Spaß zu fahren. Andererseits weil ich hier meinen allerersten Tourenwagentest absolviert habe, der mich schließlich zu meinem jetzigen Team HTF Motorsport geführt hat“, ergänzt der 16-Jährige.

Dass er das erste Mal in diesem Jahr auf einer Strecke an den Start geht, die er schon kennt, will er für sich nutzen und die Streckenkenntnis in eine gute Platzierung umwandeln. „Ich will hier besser sein als in den Rennen zuvor und erhoffe mir eine Platzierung in den Top 15“, so der Münchener, der die Ferientage genutzt hat, um sich in Italien mit Mountainbiken auf das anstehende Rennen vorzubereiten. Ein weiterer Vorteil im Vergleich zu früheren Rennen ist, dass Seyhan aufgrund der wenigen Wochen zwischen den Rennen nun häufiger in seinem Clio sitzt. „Das Rennen in Zandvoort fand genau zwei Wochen nach dem Rennen am Nürburgring statt und nun das nächste Rennen im gleichen Rhythmus – das hilft mir enorm, um im Rennmodus zu bleiben“, erklärt der ehemalige Kartfahrer.

Insbesondere durch die enge Arbeit mit seinem Team HTF Motorsport entwickelt sich der Nachwuchsfahrer immer weiter. Die beiden Rennen in Zandvoort waren sehr lehrreich und Seyhan nahm viele neue Eindrücke der selektiven Strecke mit. Zusammen mit dem Team nutzte er die Daten, um ein angepasstes Basis-Setup für die anstehenden Rennen festzulegen, mit dem er nun auch in Most auf Zeitenjagd gehen wird. Das wird am Freitag der Fall sein, wenn die Ampel für das erste freie Training um 11:20 Uhr auf grün geschaltet wird. Noch am gleichen Tag steht nur knappe drei Stunden später das zweite freie Training im Zeitplan und weitere zwei Stunden später auch das dritte. „Hier bekommen wir richtig viel Zeit, um die Strecke kennenzulernen. Ich hoffe, dass die Renntrucks nicht allzu viel Dreck und Gummi auf der Ideallinie hinterlassen. Das könnte eine Herausforderung werden“, so Seyhan.

Am Samstag wird es dann richtig ernst: Um 10:35 Uhr beginnt das halbstündige Qualifying, in dem die Startplätze für die beiden Rennen ausgefahren werden. „Ich bin zuversichtlich, dass ich gerade im Qualifying meine Erfahrung dort auf der Strecke in eine gute Zeit ummünzen kann. Das Starterfeld des Clio Cups ist mit über 30 identischen Fahrzeugen wieder prall gefüllt und je weiter vorne ich in der Startaufstellung stehe, desto größer sind die Chancen auf eine gute Platzierung im Rennen – wenn denn nichts Gravierendes schief läuft“, ergänzt Seyhan und spielt damit auf die vielen Unfälle von Kontrahenten in den vergangenen Rennen an, die einige Totalschäden zur Folge hatten.

Die beiden 30-minütigen Rennen finden am Samstag um 16:05 Uhr und am Sonntag um 11:25 Uhr statt und werden wie gewohnt live ins Internet gestreamt. Der Stream ist auf der Seite von Renault Sport (www.renault-sport.de) und über die Facebook-Seite des Renault Clio Cup Central Europe (www.facebook.com/Renault.CLIO.CUP.Central.Europe) abrufbar.