Javin Seyhan auf Meisterschaftskurs
16. September 2019 Zurück zur Artikelübersicht »

Zwei Siege an einem Wochenende machten es möglich: Javin Seyhan übernahm nach den Rennen im Autodrom Most die Tabellenspitze der Porsche Sprint Challenge Central Europe. Der 17-Jährige geht nun punktgleich mit seinem österreichischen Kontrahenten in das finale Rennwochenende Anfang Oktober, hat aber bislang die besseren Ergebnisse gesammelt. 

Die Freude war Javin Seyhan gleich nach dem Rennen ins Gesicht geschrieben. Endlich hatte einmal alles zusammen gepasst und er konnte das gesamte Wochenende überzeugen. „Ich kann es noch gar nicht glauben. Jetzt hat sich die Konstanz ausgezahlt und ich kann ganz oben auf dem Treppchen stehen“, freute sich Seyhan. Schon im Qualifying zeigte Seyhan, dass an diesem Wochenende mit ihm zu rechnen ist. Mit seiner Zeit von 1:40.685 war er nur minimal langsamer als der zu dem Zeitpunkt noch Meisterschaftsführende Wanner.

Von Platz zwei aus startete er in ein rasantes Sprintrennen und hatte von Beginn an seinen Kontrahenten im Visier. Viel enger hätte es zwischen den beiden kaum zugehen können, denn schon in der zweiten Kurve gab es einen ersten Kontakt. Seyhan wurde in den Kies gedrängt und reihte sich knapp hinter Wanner wieder auf der Strecke ein. „Ich konnte ihn dann gleich wieder unter Druck setzen und versuchte an ihm vorbei zu kommen“, so Seyhan. Sein Kontrahent konnte ihm nicht lange Gegenwehr leisten. Er war so sehr unter Druck, dass er Fehler machte und Seyhan überholte ihn dann außen in einer Kurve. „Das war nicht ganz ungefährlich. Wäre Wanner nach außen gezogen, hätte es wieder richtig eng werden können“, fasste Seyhan zusammen, der sich den Sieg bis zum Rennende nicht mehr nehmen ließ.

Im Endurance Rennen demonstrierte Seyhan gemeinsam mit seinem Teamkollegen Jan Antoszewski seine Klasse. Das Junior Team Central Europe startete mit Seyhan von Startplatz 1. Mit einem überragenden Start setzte sich der Münchener Stück für Stück vom Rest des Feldes ab. An seinen neuen polnischen Teamkollegen übergab er den Porsche Cayman GT4 Clubsport zur Mitte des Rennens mit einem sicheren Vorsprung von rund 17 Sekunden, den der junge Pole bis ins Ziel verwaltete. „Das war ein perfektes Wochenende für mich und das Team. Wir sind mega happy und ich werde nun alles tun, um auch auf das letzte Rennwochenende der Saison optimal vorbereitet zu sein. Ein besonderer Dank gilt meinem Mechaniker, meinem Daten-Ingenieur und dem gesamten Lechner Racing Team für die tatkräftige Unterstützung“, so Javin Seyhan nach den Rennen.

Am ersten Oktober-Wochenende steht das große Saisonfinale der Porsche Sprint Challenge Central Europe im Kalender. Für Javin Seyhan bedeutet das eine weitere unbekannte Strecke, denn auf dem Hungaroring in Ungarn werden die letzten Fights der Saison ausgetragen. Seyhan und Wanner reisen punktgleich nach Ungarn, wobei Seyhan aufgrund der besseren Ergebnisse derzeit die Tabelle anführt.